Ein ganz normaler kranker Tag

Ein ganz normaler kranker Tag

Es gibt immer einen Anlass, sich mit Mode zu beschäftigen. Selbst wenn ich mich dafür fieberhaft anstrengen muss, weil ich mit einem Bakterieninfekt im Bett liege. Aber krank oder nicht, man muss ja dennoch mal raus und Besorgungen machen. Wie zieht man dann an, ohne dass man einem die Krankheit ansieht oder es einem zu viel Mühe macht? Es muss leger sein und doch irgendwie zu der beschwerlichen Stimmung passen, die nun mal der trübe Himmel eines 5. Februars mit sich bringt (sowie die verengten Nebenhöhlen).

Auch wenn der Modezar Karl Lagerfeld anderer Meinung ist, Jogginghosen oder auch Sweathosen – wie sie gern genannt werden – SIND eine Alternative zur Stoffhose oder Jeans!

Also, auf geht’s: In Gedanken gehe ich blitzschnell meinen Kleiderschrank durch. Erst den einen: Hose, Jeans, Pulli, T-Shirt, dann den anderen: Cardigan, Blazer, Jacke und schließlich den Schuhschrank: Turnschuhe, hohe Stiefel, Ankle Boots, überhaupt Stiefel? Alles schon mal so angehabt? Sicher nicht. Jedes Kleidungsstück lässt sich meiner Meinung nach immer wieder neu kombinieren und genau das ist es auch, was einen Modeliebhaber, oh pardon, Fashionista, wirklich ausmacht.

Auch wenn der Modezar Karl Lagerfeld anderer Meinung ist, Jogginghosen oder auch Sweathosen – wie sie gern genannt werden – SIND eine Alternative zur Stoffhose oder Jeans! Für meine Zwecke ist es nahezu die perfekte Lösung. Wenn schon meine Nebenhöhlen eingeengt sind, müssen nicht auch noch meine Beine daran glauben. Daumen hoch von mir für die Jogginghose.

Beitrag 2
Oben chic, unten lässig!

Aber Achtung: auf den Stoff und die Farbe kommt es an. Man sollte nicht meinen, dass ich in eine hellgrau-melierte Baumwoll-Jogginghose schlüpfe und dann glaube „fesch“ zu sein! Ich finde, gut gemeintes, wohl kontrolliertes Fallen von Stoff kann charmant, geradezu lässig aussehen. Und gerade der Kontrast zwischen dem Sportlichen und dem Chicen gefällt mir sehr!

Die Frage ist selten, ob ich Schmuck trage, als vielmehr, wie sehr soll er auffallen.

Deshalb geht es oben herum auch etwas klassischer zu. Und sieh da: dunkelgrau-meliert geht wiederum bei mir (man sollte seine eigenen Mode-Philosophien eben nicht ganz zu ernst nehmen)! Um dem Ganzen den letzten chicen Flair zu verpassen, kommt eine feine bronzefarbene Kette hinzu. Nichts geht ohne Schmuck bei mir und zurzeit am liebsten in Marmoroptik wie aktuell bei H&M zu finden. Die Frage ist selten, ob ich Schmuck trage, als vielmehr, wie sehr soll er auffallen. Heute soll er nur den nötigen Glanz hinzugeben, den ich glaube, aufgrund der bakteriellen Ereignisse der letzten Tage völlig verloren zu haben.

P1000022
Bronzefarbene Kette mit Steine in Marmoroptik von H&M.

Nun denn, so mache ich mich auf zum Supermarkt und fühle mich in meiner ausgehtauglichen Jogging-Hose super-wohl. Den Rest erledigt die frische Luft und das erstaunlich schöne Gefühl, endlich wieder unter Menschen zu sein…